img_8391
Warum ausgerechnet HOT YOGA?

Yoga ist das älteste System der Welt, das die persönliche Entwicklung von Körper, Geist und Seele vereint. Yoga-Asanas machen stark, fördern die Gesundheit und machen Muskeln und Gelenke geschmeidig. Unter anderem fördern die Yoga-Haltungen die Durchblutung und die Entgiftung. Viele Übungen massieren durch kurzzeitige Kompression bestimmte Organe, Drüsen und Gefäße.

HOT YOGA ist eine einzigartige Serie von 26 Yogahaltungen und 2 Atemübungen. Sie wurde für die westlichen Menschen entwickelt, um die typischen Gesundheitsprobleme zu beseitigen, die vor allem aus Mangel an Bewegung, Übergewicht und Stress resultieren. Die Kombination aus erhöhter Raumtemperatur (40°C) und einer gesunden Luftfeuchtigkeit (50 – 60 %) lösen auf sanfte Art Verspannungen in den Muskeln und ermöglichen intensiveres Dehnen. Die Wärme fördert die Durchblutung und setzt die Entgiftung in Gang. Übrigens: Infrarotwärme wird therapeutisch auch zur Schmerzreduktion eingesetzt.

Durch das stärkere Schwitzen werden die Poren und damit der Körper von innen gereinigt. Darüber hinaus verbesserst Du Deine Beweglichkeit, stärkst Deine Ausdauer und erhöhst Deinen Kalorienverbrauch. Je nach Intensität kann eine HOT-YOGA-Einheit zu einer Verbrennung von bis zu 800 kcal beitragen. Die Ausschüttung an Endorphinen dämpft zusätzlich das Hungergefühl.

Aber die Hitze in den Yoga-Klassen hat noch einen anderen Effekt: Deine Aufmerksamkeit wird auf die Probe gestellt und bei regelmäßigem Training gesteigert. Durch die kontrollierte Atmung förderst du Deine Konzentration und Geduld. Wer sich beim HOT YOGA auf das wirklich Wichtige fokussiert, bleibt auch in vielen Alltagssituationen „cool“. Probier es aus!